Jerusalems Erzbischof Yaser in Trier bei der jährlichen Investitur

Der Patriarchalische Orden vom Heiligen Kreuz zu Jerusalem traf sich vom 13. bis 15. September 2019 im Trierer Robert-Schuman-Haus zu seinem Jahrestreffen mit Investitur. Bei der Generalversammlung am Freitag, den 13. September wurde Rückschau gehalten auf die Aktivitäten der vergangenen Monate, Ausblick auf das laufende Treffen sowie die nächste Zeit. Begrüßt werden konnte zur Freude aller Mitglieder der Großprior des Ordens, Jerusalems Erzbischof Yaser Ayyash.

Weihbischof Franz Josef Gebert begrüßte die Ordensmitglieder und Gäste herzlich. Er gab den Anwesenden einen Einblick in die aktuelle Situation des Bistums Trier.

Über seiner Reise nach Syrien und in den Libanon berichtete Prior Prof. Dr. Michael Schneider SJ in seinem Vortrag mit vielen Bildern. Herzliche Grüße konnte er unserem Großmeister Patriarch Youssef Absi im Patriarchat in Damaskus überbringen. Er berichtet von den Herausforderungen der Kinder und Jugendlichen. Viel Zuversicht, Lebensfreude und Engagement für ihren Glauben. Zugleich besteht bei den jungen Erwachsenen die Sorge vor dem Wehrdienst in diesen kriegerischen Zeiten, die zu einem Wunsch nach Auswanderung führt. Die Wirtschaftssanktionen treffen die im Land verbliebenen Menschen aller Klassen und machen das Leben im Land sehr teuer und einen Wiederaufbau sehr schwer. Sie interpretieren die westlichen Sanktionen als Aufruf, auch ihr Land zu verlassen und in den Westen zu gehen. Daneben konnte unser Prior auch von unseren Hilfsprojekten berichten.

Am Samstagmorgen fand in der Trierer Liebfrauen-Basilika eine feierliche Liturgie im byzantinischen Ritus in Anwesenheit von Weihbischof Franz Josef Gebert und Domkapitular Hans Wilhelm Ehlen statt. Bei der feierlichen Investitur in dieser Liturgie wurden als neue Ordensgeschwister Werner-Raymund Reißner und Philip Wilming investiert. Zum Großoffizier wurde Friedebert-Georg Niering befördert. Der Chor Angelskij Sobor aus Belgien unter der Leitung von Frau Christine Van Laere bereicherte die Liturgie mit seinen Gesängen der Johannes-Chrysostomos-Liturgie. In seiner Predigt beschäftigte sich der Erzbischof mit der Bedeutung des Kreuzes. Das Fest Kreuzerhöhung bot hierfür den liturgischen Anlass. Hier finden Sie die Predigt im Wortlaut.

In seinem Vortrag berichtete Erzbischof Yaser über die melkitische Kirche und die aktuelle Lage im Heiligen Land. Die schwierige Situation der Schule und des Kindergartens an den Hirtenfeldern nahe Betlehem – eines unserer Hilfsprojekte – wurde ausführlich dargestellt. Erzbischof Yaser dankt für die Unterstützung bittet um unser Gebet für Frieden im Heiligen Land und im Nahen Osten insgesamt.

Das Abendgebet wurde am Samstag insbesondere für die verstorbenen Ordensmitglieder und die an diesem Tag Verstorbenen gehalten. Wie auch am Vorabend bereicherte der Chor die Gebete.

Im Hohen Dom zu Trier wurde als sonntägliches Hochamt eine Göttliche Liturgie gefeiert. Dompropst Werner Rössel freute sich über die Anwesenheit von Jerusalems Erzbischof Yaser sowie den Mitgliedern des Patriarchalischen Ordens im sehr gut besetzten Kirchenschiff. In seiner Predigt sprach der Erzbischof über das das Kreuz als Zeichen der Liebe zu allen Menschen. Hier finden Sie die Predigt im Wortlaut.

Bilder des Jahrestreffens finden Sie hier.

Verfasst von Thomas Dautzenberg am 22.09.2019